Skip to main content

FDDRL (BS2000)

Läuft als Subsystem unter BS2000 zur physikalischen Datensicherung und Datenrestaurierung von Magnetplatten

Aktuelle Version: V19.0

FDDRL ist ein Produkt für die physikalische Datensicherung und Datenrestaurierung von Magnetplatten im BS2000-Format. FDDRL ist ablauffähig als Subsystem unter BS2000. Bei einer physikalischen Datensicherung durch FDDRL werden alle für einen betriebsfähigen und konsistenten Pubset notwendigen Daten (Plattenlabel, Dateikatalog, Dateien, Paging Files, Urladefähigkeit) gesichert, ebenso für Privatplatten (DUMP).

Bei Einsatz der Bandverwaltung MAREN werden die von FDDRL erstellten Sicherungsbänder durch MAREN archiviert, unterscheidbar nach Lagerorten. Mit den so gesicherten Daten kann auf einer Platte gleichen Typs das gleiche Plattenvolumes wiederhergestellt werden (RELOAD). Bei Verwendung der Kopierfunktion (COPY) können die Sicherungskopien unmittelbar als Ersatzplatten verwendet werden

FDDRL bietet für den Benutzer eine moderne SDF-Oberfläche. Mit einem FDDRL-Lauf können durch parallele Subtasks mehrere Bandgeräte nebeneinander genutzt werden, um die Sicherungszeiten zu verkürzen. Um die Zahl der Datenträger bei Sicherungen zu reduzieren, bietet FDDRL Datenkomprimierung durch Software oder Hardware (MBK-Gerät) an. Um die durch die Sicherung bedingten Ausfallzeiten zu verkürzen, bietet FDDRL das Sichern von abgetrennten Spiegelplatten an.

Mit der Sicherungseinheit Disk-Set können mehrere Platten auf ein Band/Tape-Set gesichert und von dort restauriert werden.
Die Sicherungseinheit Disk-Set wurde mit FDDRL V16.0 eingeführt. Es werden große Bandblöcke erstellt. Die Blockgröße ist ca. 160 KB, unabhängig von der maximalen I/O-Größe der einzelnen Platten. Mehrere Platten werden auf eine Bandfolge gesichert mit (in V16.0) zweifachem Multiplexing zwischen Platte und Band. In der FDDRL V17.0 wird bei Sicherungseinheit Disk-Set ein Multiplexinggrad von 4 unterstützt. Dadurch können auch Konfigurationen unterstützt werden, bei denen der Durchsatz des Bandgerätes durch die gleichzeitige Sicherung von jeweils 2 Platten nicht ausgenutzt wird (z.B. LTO-4). Bei Multiplexinggrad 4 kann so der Gesamtdurchsatz im Idealfall verdoppelt werden.

FDDRL-OS (BS2000)

FDDRL-OS ist ein Zusatzprodukt zu FDDRL. FDDRL-OS erweitert FDDRL um drei spezielle Anweisungen für Copy, Dump und Reload von Fremdplatten.

Als Fremdplatten werden SCSI-Platten unterstützt, die von einem UNIX-System, Linux oder Windows genutzt werden und zusätzlich auch über einen Anschluss zum BS2000 verfügen. FDDRL-OS ist nicht auf spezielle UNIX-Plattformen oder Windows-Versionen eingeschränkt.