Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. News/Presse/Infos >
  4. Presse >
  5. 2015>
  6. ETERNUS CD10000 S2: Fujitsu perfektioniert Software-defined Storage für hohe Ansprüche

ETERNUS CD10000 S2: Fujitsu perfektioniert Software-defined Storage für hohe Ansprüche

02. Oktober 2015

 

Auf einen Blick

  • Reduziert Storagekosten um den Faktor sechs und stellt Datensicherheit und –recovery auch im Petabyte-Zeitalter sicher
  • Erhöht Ausfallsicherheit und Datenschutz für hohe Datenvolumen – jetzt mit flexibler Möglichkeit Daten bei einem RZ-Ausfall abzusichern und wiederherzustellen
  • Reduziert massiv die “Time-to-Production” mit einer getesteten Lösung für OpenStack, Online Archive, Enterprise File Sync&Share sowie Cloud Backup

Fujitsu führt eine neue Generation des Hyper-Scale Speichersystems ETERNUS CD10000 ein. Die neue Version ETERNUS CD10000 S2 ist die leistungsfähigste und skalierbarste Lösung auf dem Markt und bietet nun noch bessere Tools, um die Herausforderungen im Zeitalter der Petabytes zu meistern.

Die Datenflut, mit der die Unternehmen kämpfen, steigt immer weiter an. Hierbei gibt es drei Herausforderungen: erhöhte Anforderung an die Skalierbarkeit, größere Komplexität und Kosten sowie die Gefahr erheblicher Störungen, wenn die Daten aufgrund von vollen Speichern transferiert werden müssen. Fujitsu arbeitet eng mit Kunden und Partnern aus datenintensiven Branchen zusammen, um zuverlässige Datendienste bei reduzierten Gesamtkosten zu ermöglichen und verlässliche Daten-Services bei niedrigen Kosten zu liefern. Diese sind vor allem Service Provider, Öffentliche Auftraggeber und Unternehmen aus dem Finanzsektor, der Logistik sowie Forschung und Bildung.

Auf Grundlage des Open-Source-Speichersystems Ceph ermöglicht die ETERNUS CD10000 von Fujitsu unbegrenzte und kosteneffiziente modulare Skalierbarkeit der Speicherkapazität wie auch eine erhöhte Leistungsfähigkeit bei null Ausfallzeiten. Sie enthält außerdem ein lückenloses Managementsystem für Soft- und Hardware als auch Wartung und Qualitätssicherung – inklusive Komponenten von Drittanbietern. Kunden profitieren von einer kostengünstigen Open-Source-Technologie mit ausgezeichnetem Support und können mit der ETERNUS CD10000 klein anfangen und dann nahezu unbegrenzt wachsen.

Wie Fujtsu die Kosten des Datenwachstums senkt
Die ETERNUS CD10000 S2 enthält viele Verbesserungen, die die Speicherkosten und den Platzbedarf im Rechenzentrum reduzieren. Durch neue Generationen von Storage Nodes, die bis zu 60 TB Daten in einer Einheit speichern, kann der Platzbedarf weiter reduziert werden. Neue Hard- und Software-Funktionen und Technologien verringern zusätzlich die Kosten pro Terabyte um das zehnfache.

Neue Storage Nodes namens „Flex Node“ und „Density Node“ ermöglichen eine bessere Detailgenauigkeit durch die Erhöhung der Kapazität. Flex Nodes steigern die Speicherleistung und ermöglichen eine ausgezeichnete Skalierbarkeit. Density Nodes sind optimal für die Speicherung großer Datenmengen auf kleinstem Raum zu möglichst niedrigen Kosten pro Terabyte (etwa 0,007 bis 0,013 Euro pro GB). Durch einfaches hinzufügen von Nodes kann die ETERNUS CD10000 S2 mehr als 50 PB speichern und ermöglicht so massives Datenwachstum.

Da das interne Systemmanagement der ETERNUS CD10000 S2 auf der Software Ceph basiert, können ältere Hardwarekomponenten durch kompatible neue Generationen ausgetauscht werden – ganz ohne Ausfallzeiten des Systems. Dadurch erhöht sich die Lebenszyklus der Systeme um zehn bis 15 Jahre im Vergleich zu herkömmlichen RAID-Speichersystemen. Außerdem reduziert dies auch die Anforderungen einer Systemmigration.

Fujitsu hat kürzlich ein optimiertes Erasure Coding in die Ceph Open Source Community beigesteuert. Dieses bietet Datenschutz durch Redundanz und reduziert Speicherplatz wie auch Kosten.

Die ETERNUS CD10000 S2 bietet auch mehr Optionen in puncto Ausfallsicherheit. Durch die Aufteilung eines Storage Node Clusters über zwei Standorte oder der Integration von zwei System Clusters, die Ihre Daten replizieren, wird eine erhöhte Ausfallsicherheit erreicht. Während herkömmliche Backup-Lösungen ihre Grenzen im Multi-Petabyte-Bereich erreichen, hat Fujitsu ein innovatives Backup-in-a-Box-Konzept entwickelt, um die Datensicherheit zu verbessern. Dadurch wird die Flexibilität erhöht und Systemausfälle können leichter behoben werden, dank schnellerer Datenwiederherstellung.

Basierend auf existierenden Kundenszenarien hat Fujitsu konkrete Lösungen entwickelt, die eine schnelle Implementierung von Software-defined Storage bei unseren Kunden erlauben. Diese Lösungen erlauben die unternehmensweite Datei-Synchronisierung und stellen zahlreiche Kollaborations-Tools, Online-Archive und Cloud-Backups bereit. Für OpenStack-Projekte, bei denen Ceph-basierter Speicher die geeignetste Storage-Architektur ist, bietet Fujitsu die kürzlich vorgestellte PRIMEFLEX for OpenStack. Diese Komplettlösung integriert die ETERNUS CD10000 in Fujitsu PRIMERGY Server und OpenStack Cloud Software. Fujitsu wirkt aktiv bei der OpenStack-Initiative mit und erlangte kürzlich Gold-Mitgliedschaft.

Zitate:
Bernhard Brandwitte, Vice President Global Storage Business bei Fujitsu ist stolz auf die Lösung: „Die ETERNUS CD10000 revolutioniert die Art und Weise wie Unternehmen mit den immer schneller wachsenden Datenbergen im Online-Umfeld umgehen. Fujitsu hat dabei eine absolute Vorreiterrolle eingenommen, da wir unseren Kunden aktiv helfen die ungebremsten Kosten für Speichersysteme zu stoppen. Dies gelingt uns vor allem durch die Entfernung vieler Engpässe bei Speichersystemen mit einer hyperskalierbaren, auf Open-Source-basierende Speicheroptimierungsplatform für Online-Speicher. Wir können nun zehnmal mehr Daten als zuvor in einem Rechenzentrum speichern und gleichzeitig die Kosten pro Terabyte im Vergleich zur vorherigen Generation um den Faktor zehn verringern.

Jack Rondoni, Vice President, Storage Networking bei Brocade sagt: „Geclusterte Speicherplattformen wir die ETERNUS CD10000 S2 verlangen nach leistungsfähigen, Netzwerken mit einer geringen Latenzzeit als Fundament für hochqualitative Datenservices. Da wir sehr eng mit Fujitsu zusammenarbeiten, können wir eine Hochleistungs-Infrastruktur als Teil einer großangelegten ITK-Lösung bieten. Diese Plattform verbessert die Verfügbarkeit und unterstützt ununterbrochene Skalierbarkeit. Damit kann sie eine ganze Menge an Hochleistungs-Workloads und Datensicherheitsvorgängen sichern.

Ben Cherian, Director of Partners, Channel and Alliances, Storage und Big Data bei Red Hat sagt zu dem neuen System: „Fujitsu war der erste Hardware-Produzent der die Ceph Technologie eingebettet hat. Diese Zusammenarbeit wird nun mit dem neuen Speichersystem ETERNUS CD10000 S2 noch weiter verstärkt. Durch die Kombination von Red Hat Ceph Speicher mit den neuen technischen Möglichkeiten der ETERNUS CD10000 S2 bekommen die Kunden schneller und kostengünstiger die Möglichkeit, eine Sofware-defined Speicherlösung in ihr jeweiliges hyperskalierbare Umfeld zu integrieren.“

Preise und Verfügbarkeit
Die Fujitsu ETERNUS CD10000 S2 ist ab heute in EMEIA und auf dem amerikanischen Kontinent verfügbar. Das System kann man direkt über Fujitsu anfragen oder über Fujitsu SELECT Experts Partner die fortgeschrittene Serverlösungen anbieten. Preise varrieren je nach Spezifikation und Region.

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

Über Fujitsu

Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 159.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2014 (zum 31. März 2015) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,8 Billionen Yen (40 Milliarden US-Dollar).
Weitere Informationen unter www.fujitsu.com/de/

Über Fujitsu Central Europe (CE)

Fujitsu Central Europe (Deutschland, Österreich und die Schweiz) ist ein führender europäischer Informations- und Telekommunikations-Komplettanbieter. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in München und bietet ein umfassendes Portfolio von Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Endgeräten über Rechenzentrumslösungen, Managed und Maintenance Services und Cloud-Lösungen bis hin zum Outsourcing reicht. In der Region Central Europe erzielte Fujitsu im Geschäftsjahr 2014 (zum 31. März 2015) mit rund 2.800 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro.Fujitsu entwickelt und fertigt in Deutschland Notebooks, PCs, Thin Clients, Server, Speichersysteme sowie Mainboards und betreibt hochsichere Rechenzentren. Mit rund 10.300 Channel-Partnern, davon 8.000 in Deutschland, 1.800 in Österreich und 500 in der Schweiz, verfügt Fujitsu zudem über eines der leistungsfähigsten Partnernetzwerke der Branche.
Weitere Informationen finden Sie unter www.fujitsu.com/de/

Über Fujitsu EMEIA

In der Region EMEIA (Europa, Naher Osten, Indien und Afrika) zählt Fujitsu zu den führenden Anbietern von Informations- und Kommunikations-basierten Geschäftslösungen. Das Unternehmen bietet ein breites Portfolio an Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Arbeitsplatzsystemen über Rechenzentrumslösungen und Managed Services bis hin zu Software und Lösungen aus der Cloud reicht. Die Fujitsu Vision „Human Centric Intelligent Society“, zielt auf eine intelligente Gesellschaft, die den Menschen in den Mittelpunkt jeglicher Informations- und Kommunikationstechnologie stellt. Fujitsu EMEIA ist Teil der globalen Fujitsu Gruppe und beschäftigt rund 28.000 Mitarbeiter.
Weitere Informationen unter: ts.fujitsu.com/aboutus.

Michael Erhard

Telefon: Telefon: +49(0) 89 307686 237
E-Mail: E-Mail: michael.erhard@ts.fujitsu.com
Unternehmen: Fujitsu Central Europe

Marion Schwenk

Telefon: Telefon: + 49 (0) 89 23031-696
E-Mail: E-Mail: Fujitsu-PR@fleishmaneurope.com
Unternehmen: FleishmanHillard Germany GmbH

Datum: 02. Oktober 2015