Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. Case Studies>
  4. ZF Friedrichshafen AG

ZF Friedrichshafen AG

"Fujitsu bietet für das breite Anwenderspektrum bei ZF das richtige Client-Portfolio und überzeugt uns seit Jahren international durch sehr guten Service."

Andreas Romer Director Support Center Desktop, ZF Friedrichshafen AG

Der Kunde

Die ZF Friedrichshafen AG ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Der ZF-Konzern beschäftigt 75.000 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz in Höhe von 17,366 Mrd. Euro. www.zf.com

Die Herausforderung

Konzernweite Optimierung der Beschaffungs- und Supportprozesse für Arbeitsplatzsysteme.

Die Lösung

  • Standardisierung der Client-Infrastruktur im ZF-Konzern
  • Bereitstellung eines Warenkorbs mit Desktops, Notebooks und Workstations sowie kundenspezifischer Service Level Agreements

Produkte, die Kunden voranbringen

Ziel der ZF Friedrichshafen AG ist es, mit innovativen Produkten, die die Mobilität verbessern, einen nachhaltigen Beitrag zur Gestaltung der Zukunft zu leisten. An weltweit 121 Produktionsstandorten arbeiten 75.000 Menschen in den Bereichen Antriebs-, Fahrwerk-, Nutzfahrzeugund Industrietechnik daran, diesen Anspruch jeden Tag aufs Neue zu erfüllen.

ZF arbeitet konzernweit mit standardisierter Client-Infrastruktur

Für die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb qualitativ erstklassiger technologischer Lösungen steht den Beschäftigten weltweit eine Client-Infrastruktur auf dem neuesten Stand der Technik zur Verfügung. Betreut wird diese von Deutschland aus durch ein Endgeräte- Team, das die konzernweite Client-Infrastruktur in Zusammenarbeit mit Fujitsu auf maximale Effizienz und Leistungsfähigkeit getrimmt hat. Die umfassende Standardisierung der Endgeräte sowie aller Beschaffungs- und Supportprozesse machte es möglich.

Das große Anwenderspektrum ist eine Herausforderung

Im ZF-Konzern sind ca. 38.000 Endgeräte im Einsatz, und das Endgeräte- Team sorgt dafür, dass jedem Beschäftigten das passende Arbeitsplatzsystem zur Verfügung steht. Eine besondere Herausforderung bei der Standardisierung besteht für das Team darin, dass vom Facharbeiter über den Entwickler bis zum Top-Management sehr viele Arbeitsplatzszenarien abgedeckt werden müssen.

ZF globalisiert Client-Management mit Fujitsu

Das Ziel von ZF ist es, die Standardisierung der Arbeitsplatzsysteme weltweit mit einem Partner zu stemmen. Seit 2002 hat der Konzern hierbei die Zusammenarbeit mit Fujitsu schrittweise ausgeweitet. Bereits seit 2005 wird ZF in EMEA von Fujitsu betreut, und seit 2012 auch in der gesamten APAC-Region. „Die Zusammenarbeit ist seit Jahren sehr eng und funktioniert reibungslos. Außerdem haben wir in Fujitsu einen Partner, der uns die Endgeräte global mit hoher Servicequalität liefern kann“, hebt Andreas Romer, Director Support Center Desktop bei der ZF Friedrichshafen AG, hervor.

Kundenvorteile

  • Höchste Produktqualität der Arbeitsplatzsysteme unterstützt die Produktivität der Beschäftigten
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung der Client-Strategie durch langjährige enge Zusammenarbeit mit festen Ansprechpartnern
  • Warenkorb mit definierten Endgeräten und Services vereinfacht und beschleunigt die Bestell- und Supportprozesse
  • Zentrale Koordination durch Global Sales Desk entlastet ZF im Client-Management

Produkte und Services

  • Erweiterbare, hochwertige Fujitsu ESPRIMO E710 und Fujitsu ESPRIMO P710 PCs für komplexe Anwendungen
  • Fujitsu LIFEBOOK S752, Fujitsu LIFEBOOK E752, Fujitsu LIFEBOOK P702 und Fujitsu LIFEBOOK U772 für das mobile Office
  • Fujitsu CELSIUS H720 und Fujitsu CELSIUS H920 für mobile Entwicklungsarbeitsplätze
  • Fujitsu CELSIUS M720 und Fujitsu CELSIUS R920 für anspruchsvolle CAD-Entwicklungsarbeitsplätze
  • Energiesparende, ergonomische Fujitsu Displays

Ein Warenkorb mit erstklassigen Produkten für alle

Für die vielfältigen Arbeitsplatzszenarien im Konzern haben ZF und Fujitsu einen Warenkorb mit global verfügbaren Endgeräten zusammengestellt, aus dem die ZF-Produktionsstandorte in Europa, dem Nahen Osten, Afrika, Asien und dem Pazifischen Raum bestellen. Er beinhaltet Fujitsu ESPRIMO Desktop-PCs, Fujitsu Displays und Fujitsu CELSIUS Workstations sowie, für das mobile Arbeiten, verschiedene Fujitsu LIFEBOOK- und Fujitsu CELSIUS-Modelle. Für die hohen Anforderungen von ZF ist dieses Portfolio laut Andreas Romer ideal: „Fujitsu bietet durchweg eine erstklassige Produktqualität. Wir hatten in all den Jahren sehr wenig technische Probleme und keine Rückrufaktionen.“

Der Warenkorb wird regelmäßig aktualisiert und beinhaltet, zugeschnitten auf die Arbeitsplatzszenarien bei ZF, Systeme in unterschiedlichen Konfigurations- und Ausstattungsvarianten. Bei deren Definition machen sich auch die kurzen Wege zwischen beiden Partnern bezahlt: So nutzt ZF beispielsweise in der Entwicklung Fujitsu CELSIUS Workstations. Diese bieten Prozessor- und Grafikleistung der Spitzenklasse und sind für die im ZF-Konzern eingesetzten CAD-Anwendungen zertifiziert. Sind Änderungen oder Modellwechsel geplant, dann testen technische Consultants von Fujitsu und IT-Experten von ZF diese im Vorfeld gemeinsam. Diese direkte Kommunikation ist für ZF ein wichtiger Faktor, weil sie hilft, Reibungsverluste zu vermeiden und eine hohe Produktivität im Konzern sicherzustellen.

Maximale Effizienz durch zentrale Steuerung

Die Abstimmung mit den Ländern erfolgt durch den Fujitsu Global Sales Desk. Er agiert als Kommunikationsplattform für das globale Sourcing, betreut den Warenkorb, koordiniert das gesamte Bestellwesen und sorgt dafür, dass die im Rahmenvertrag zwischen ZF und Fujitsu vereinbarten Service Level Agreements eingehalten werden. Darüber hinaus hat ZF das Client-Management zentralisiert. So wird zum Beispiel von Deutschland aus Software paketiert und weltweit verteilt, das Patch-Management durchgeführt oder auch für maximale Sicherheit von Clients und Daten gesorgt. Die Vorteile dieser konzernweiten Standardisierung der Arbeitsplatzsysteme über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg liegen auf der Hand: die Abläufe werden beschleunigt und der Aufwand deutlich reduziert. So kann ZF den Beschäftigten weltweit optimale Bedingungen bieten und zugleich die Clients im gesamten Konzern effizient managen.

Eine faire Partnerschaft ist die Basis

Eine umfassend standardisierte Client-Landschaft wie die bei ZF entsteht nicht von heute auf morgen, sondern nur durch eine klare Strategie und Partner, die an einem Strang ziehen – so wie ZF und Fujitsu seit mehr als 10 Jahren. „Die Zusammenarbeit ist jederzeit fair und offen“, beschreibt Andreas Romer die Partnerschaft. Dazu trägt auch ein hohes Maß an Kontinuität bei: Da ZF seit Jahren durch die selben Ansprechpartner betreut wird, ist ein eingespieltes Team gewachsen, in dem sich jeder auf den anderen verlassen kann. „ Wir wollen uns in einer langfristigen Partnerschaft weiterentwickeln. Im Fujitsu Account Team haben wir hierfür einen sehr engagierten und kompetenten Partner an unserer Seite, dem wir vertrauen.“ Andreas Romer, Director Support Center Desktop, ZF Friedrichshafen AG