Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. Case Studies>
  4. Die Kliniken Südostbayern AG setzt auf Fujitsu für effizientere IT-Lösungen zum Betrachten von digitalen Röntgenbildern

Die Kliniken Südostbayern AG setzt auf Fujitsu für effizientere IT-Lösungen zum Betrachten von digitalen Röntgenbildern

"Unsere neuen Fujitsu-Bildschirme eignen sich dank eingebauter DICOM-Preset-Funktion optimal zum Betrachten digitaler Röntgenbilder. Unsere Ärzte profitieren von der hochwertigen und sehr kontrastreichen Darstellung."

Stefan Popp Leitung IT, Kliniken Südostbayern AG

In die digitale Zukunft investieren

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist nicht aufzuhalten. Moderne IT hilft dabei, Abläufe in Krankenhäusern effizienter zu machen – nicht nur um Budgets zu schonen, sondern auch um die Behandlungsqualität der Patienten zu erhöhen. Um gewissermaßen eine gemeinsame „Sprache“ zu sprechen, existiert mit DICOM (Digital Imaging and Communications in Medicine) ein internationaler IT-Standard, der die Speicherung und den Austausch von Informationen im Gesundheitswesen regelt. DICOM bezieht sich auch auf die Erzeugung und die
Wiedergabe von Bilddateien, wie etwa Röntgenbilder. Genau in diesem Umfeld hat die Kliniken Südostbayern AG in ihre digitale Zukunft investiert.

Ablösung des bisherigen zeit- und kostenintensiven Prozesses

Insgesamt sechs Krankenhäuser haben sich zu der gemeinnützigen Aktiengesellschaft Kliniken Südostbayern AG zusammengeschlossen. Die Gesellschaft versorgt an den Standorten Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing, Ruhpolding, Traunstein und Trostberg jährlich über 50.000 stationäre Patienten. Während das Klinikum Traunstein über eine eigene Radiologie verfügt, sind die anderen Häuser des Klinikverbundes auf radiologische Praxen in der Umgebung angewiesen. In der Vergangenheit lief das Prozedere so, dass klassische Röntgenbildabzüge von einer Praxis oder hausintern zur richtigen Station geliefert wurden. „Dieser Ausdruck musste also erst einmal physisch einen Weg zurücklegen“, verdeutlicht Stefan Popp, Leitung IT bei der Kliniken Südostbayern AG. „Zudem kostete jeder einzelne Abzug ein paar Euro. Da sind übers Jahr ganz schöne Summen zusammengekommen, allein
fürs Material der Röntgenbilder.“