Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter neu überdenken

Heute befindet sich nahezu jedes Unternehmen in der ein oder anderen Form auf dem Weg der Digitalisierung. Die Digitalisierung bietet neue Geschäftsmöglichkeiten, beseitigt Barrieren und schafft die Voraussetzungen dafür, Arbeit über die Grenzen eines einzigen Teams oder eines einzigen Unternehmen hinweg zu verteilen. Sie ermöglicht eine engere Zusammenarbeit zwischen Personal, Partnern, Lieferanten und Kunden und verbindet sie wie nie zuvor. Aber obwohl die Vorteile der digitalen Transformation klar auf der Hand liegen, ist der Weg dorthin für die Meisten nicht ganz unproblematisch.

Die Implementierung neuer digitaler Technologien erfordert nicht nur eine Aktualisierung vorhandener IT-Systeme, sie erfordert auch Veränderungen in anderen Bereichen, z. B. bei Geschäftsprozessen, Strategien und der Unternehmenskultur. Im neuen digitalen Zeitalter finden überall Innovationen statt. Sie verändern, wie Unternehmen Technologie nutzen, Services erwerben und Daten austauschen, nutzen und speichern. Und genau hier verlieren IT-Abteilungen zunehmend die Kontrolle, so dass sich Sicherheitsrisiken vervielfachen.

Cyber-Sicherheit in einen Unternehmenskontext stellen

Obwohl die meisten Serviceverantwortlichen, -partner und -kunden die Digitalisierung verstehen, benötigen sie dennoch Unterstützung, um zu erkennen, wo die Besonderheiten liegen, welche Risiken es gibt und wie sie sich schnell wieder von möglichen Stillstandszeiten erholen. Und genau hier kommt die Unterstützung der IT-Abteilung ins Spiel.

Mithilfe eines Risikomanagements kann sie das richtige Verhältnis finden zwischen der Ermöglichung flexibler, schneller Services und der Notwendigkeit zu verhindern, dass Bedrohungen ganze Servicezweige zu Fall bringen. Um dies jedoch auf effektive Weise zu tun, muss sie ihre traditionelle Rolle aufgeben und sich damit abfinden, dass auch Andere im Bereich der digitalen Sicherheit geschult werden müssen.

Wenn neue Sicherheitsprobleme auftreten, kann die IT-Abteilung einen Mehrwert erbringen, indem sie das anwendet, was sie aus vorherigen Erfahrungen gelernt hat. Sie kann zum Vorreiter für Best Practices in Fragen der Sicherheit bei der digitalen Transformation werden, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens.

Was bedeutet das für die Cyber-Sicherheit in Ihrem Unternehmen?

Wenn ein Unternehmen die Digitalisierung wirklich vollständig umgesetzt hat und sich seine Präsenz über die traditionellen IT-Grenzen hinaus ausweitet, müssen die Sicherheitsmaßnahmen, die zum Schutz von Services eingerichtet wurden, flexibler werden. Erkenntnisgestützte Sicherheit muss von Anfang an Bestandteil jeder digitalen Aktivität sein. Die geistige Haltung muss sich ändern, da Sicherheit nicht länger zweitrangig oder die Aufgabe eines Einzelnen oder einer Abteilung sein kann.

Obwohl IT-Sicherheit nicht mehr nur die Domäne der IT-Abteilung sein mag, kann sie Sicherheitsmaßnahmen beeinflussen - vor allem, wenn sie ihre neue Rolle als Qualitätsbeauftragter und Wissensvermittler annimmt. Auf diese Weise kann sie sicherstellen, dass die vorhandenen digitalen Sicherheitsmaßnahmen ebenso erfolgreich sind wie das digitale Unternehmen, das sie schützen sollen.

Weitere Ressourcen

Fujitsus Vision von Technologie und Services
Erkenntnisse zum digitalen Zeitalter und zu Fujitsus Vision einer vernetzten Gesellschaft

Fujitsu Technology & Service Vision
PDF herunterladen »

Der digitale Transformations-„PACT“
Fujitsu Studie zu den vier für den digitalen Erfolg erforderlichen Elementen

The digital transformation PACT
Umfragebericht herunterladen »
Read Blog Articles
Join us on LinkedIn
Follow us on Twitter
Top of Page