GTM-THFHTKD
Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. News/Presse/Infos >
  4. Presse>
  5. Studie von Fujitsu: Veraltete Technologien bremsen die digitale Transformation in europäischen Unternehmen

Studie von Fujitsu: Veraltete Technologien bremsen die digitale Transformation in europäischen Unternehmen

16. Februar 2017

Auf einen Blick:

  • 57 Prozent der befragten Unternehmen verfügen nicht über Technologien, die mit den Ansprüchen der Digitalisierung Schritt halten
  • Die Zahl der Cloud-Implementierungen wird sich in den nächsten drei Jahren verdoppeln. Zwei Fünftel der Unternehmen planen für 2017 ein Projekt zum Einsatz von Oracle- oder SAP-Anwendungen
  • Bisher nutzen nur wenige Unternehmen die Vorteile voll integrierter Produktivitäts- und Kollaborations-Tools

Veraltete Technologien hindern Unternehmen in Europa daran, Vorteile aus der digitalen Transformation zu ziehen. Das ist das Ergebnis einer Studie1 des unabhängigen Forschungsunternehmens Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag von Fujitsu. Die Studie untersuchte Trends und Strategien bei der Verwendung von Anwendungsdiensten, insbesondere von SAP und Oracle, in großen Unternehmen in mehreren europäischen Ländern. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der 500 befragten Entscheidungsträger gab an, dass ihre technologische Infrastruktur nicht mit den neuen Anforderungen der Digitalisierung mithalten kann.

Für viele Unternehmen hat die digitale Transformation bisher noch nicht höchste Priorität. Nur zehn Prozent der befragten Unternehmen sehen sich selbst als Vorreiter für den digitalen Wandel. Zwar gaben 42 Prozent der Befragten an, dass die Digitalisierung Einfluss auf ihr Geschäft haben wird. Aber nur 17 Prozent glauben, dass sie essenziell für das Überleben ihres Unternehmens sein wird. Andere Herausforderungen, wie zum Beispiel ökonomische Fragen, nehmen einen höheren Stellenwert ein. Besonders die Integration digitaler Anwendungen in bestehende Systeme stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Die veralteten Technologien wirken sich negativ auf die Agilität des Unternehmens aus und zehren an IT-Budgets, die stattdessen für neue Innovationen eingesetzt werden könnten, so lauten die zentralen Sorgen der Befragten.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Nur 20 Prozent der befragten Unternehmen nutzen Cloud-basierte Anwendungen. Allerdings wird sich diese Zahl in den nächsten 36 Monaten voraussichtlich mehr als verdoppeln.
  • Fast alle befragten SAP-Kunden räumten SAP S/4HANA eine zentrale Rolle in ihrer digitalen Strategie ein. Fast 40 Prozent der Befragten planen ein Projekt zur Einführung von SAP S/4HANA innerhalb der nächsten zwölf Monate, um ihre existierenden Prozesse zu verbessern und laufende Betriebskosten zu verringern.
  • Mehr als ein Fünftel (21 Prozent) setzen derzeit Anwendungen von Oracle ein, und fast doppelt so viele werden ein entsprechendes Projekt voraussichtlich innerhalb der nächsten zwölf Monate beginnen. Die Zufriedenheit ist hoch: Keines der befragten Unternehmen plant, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Allerdings bestehen auch Schwierigkeiten bei der Einführung: Fast die Hälfte der Befragten nannte das Fehlen von internem Know-how und Expertise als die größte Herausforderung bei der Implementierung.
  • Die meisten befragten Unternehmen stimmen zu, dass die Implementierung neuer Technologien ohne die Förderung einer angemessenen Struktur und Unternehmenskultur nicht hinreichend ist. Allerdings werden in nur sechs Prozent der Unternehmen entsprechende integrierte Produktivitäts- und Kollaborationstools eingesetzt. Die Mehrheit der Unternehmen arbeitet derzeit noch daran, das Potenzial dieser Tools voll auszuschöpfen.
  • In Zukunft wollen die Befragten neue Lösungen vor allem für Teams mit Kontakt zu Endkunden implementieren. So konzentrieren sich Unternehmen bei der digitalen Transformation auf die Bedürfnisse ihrer Kunden. 
Zitat
Dr. Rolf Werner, Head of Central Europe bei Fujitsu und Vorsitzender der Geschäftsführung bei Fujitsu
„Bisher ziehen erstaunlicher Weise erst wenige europäische Unternehmen Vorteile aus der digitalen Transformation. Umso erfreulicher ist es, dass in den nächsten ein bis drei Jahren ein deutlicher Fortschritt auf diesem Gebiet abzusehen ist. Dennoch müssen Unternehmen erhebliche Anstrengungen unternehmen, um Technologien und Geschäftsprozesse entsprechend anzupassen und zu erneuern. Doch nur Unternehmen, die den digitalen Wandel auch in ihrer Firma umsetzen, werden sich letztlich auf dem Markt behaupten können. Denn sie werden Schwierigkeiten haben, kritische Prozesse mit Jahrzehnte alter Software durchzuführen, die neuen Anforderungen nicht mehr gewachsen ist.“

Anmerkungen für Redakteure
1 Die Studie wurde von PAC im November 2016 durchgeführt. Insgesamt wurden 500 Entscheidungsträger in Deutschland, Finnland, Spanien, Schweden, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Großbritannien befragt. Jeweils die Hälfte der Befragten arbeitet in einer betriebswirtschaftlichen oder einer IT-Funktion in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Die Unternehmen gehören zu unterschiedlichen Branchen, unter anderem Produktion, Handel, Services, dem Gesundheits- und Bankenwesen sowie die Automobilbranche. Die Ergebnisse werden in einer Reihe von kostenlosen Webinaren von Fujitsu und PAC vorgestellt. Der Bericht ist außerdem verfügbar unter https://www.slideshare.net/secret/a8B9iiUjHC06O4Open a new window

Besuchen Sie Fujitsu auf der CeBIT 2017!

Die CeBIT 2017 steht für Fujitsu unter dem Motto „Human Centric Innovation: Digital Co-Creation“. Denn im Zuge der digitalen Transformation führt gemeinsames Gestalten zum Erfolg. In Halle 4, Stand A38 erfahren Sie, wie wir und unsere Partner mit neuen Services, Lösungen und Produkten aktuelle Trends rund um Digitalisierung, IoT, künstliche Intelligenz, Cloud Computing, und IT-Sicherheit unterstützen. Die Fujitsu Laboratories geben allen Besuchern spannende Einblicke in die Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus Japan und der ganzen Welt.

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

Über Fujitsu

Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 156.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2015 (zum 31. März 2016) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,7 Billionen Yen (41 Milliarden US-Dollar).

Über Fujitsu Central Europe (CE)

Fujitsu Central Europe (Deutschland, Österreich und die Schweiz) ist ein führender europäischer Informations- und Telekommunikations-Komplettanbieter. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Portfolio von Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Endgeräten über Rechenzentrumslösungen, Managed und Maintenance Services und Cloud-Lösungen bis hin zum Outsourcing reicht. In der Region Central Europe erzielte Fujitsu im Geschäftsjahr 2015 (zum 31. März 2016) mit rund 2.800 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Fujitsu entwickelt und fertigt in Deutschland IT-Lösungen und betreibt hochsichere Rechenzentren. Mit über 10.000 Channel-Partnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügt Fujitsu zudem über eines der leistungsfähigsten Partnernetzwerke der Branche. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fujitsu.com/de/

Über Fujitsu EMEIA

Fujitsu ermöglicht Kunden, größtmöglichen Nutzen aus dem Einsatz herkömmlicher IT-Systeme (Robust IT) und agiler, innovativer digitalen Lösungen (Fast IT) zu ziehen und sich den entscheidenden Vorsprung im Rahmen des digitalen Wandels zu sichern. Der führende Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen gewährleistet dies durch sein breites Portfolio an Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen. Fujitsu beschäftigt in der Region EMEIA (Europa, Naher Osten, Indien, Afrika) mehr als 29.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.fujitsu.com/fts/about/



Enno Hennrichs

Telefon: Telefon: + 49 (0) 89 23031-627
E-Mail: E-Mail: Fujitsu-PR@fleishmaneurope.com
Unternehmen: FleishmanHillard Germany GmbH

Datum: 16. Februar 2017