Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. News/Presse/Infos >
  4. Presse>
  5. Fujitsu erweitert proaktiven Schutz gegen Cyberattacken um die Betriebskontinuität der Kunden zu wahren

Fujitsu erweitert proaktiven Schutz gegen Cyberattacken um die Betriebskontinuität der Kunden zu wahren

15. November 2016

Auf einen Blick:

  • Umfangreiches neues Sicherheitsportfolio stärkt Widerstandsfähigkeit gegen Cyberattacken und stellt Betriebskontinuität für Kunden sicher
  • Sechs Global Security Operations Center steuern ganzheitliche Abwehrsysteme 
  • Zwei neue Advanced Cyber Threat Center in Deutschland und Großbritannien

Im Rahmen seines global integrierten Sicherheitsangebots präsentiert Fujitsu den neuen Cybersecurity-Geschäftsbereich für Europa, den Nahen Osten, Indien und Afrika (EMEIA). Das Ziel ist es Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Widerstandsfähigkeit gegen Cyberangriffe zu stärken und gleichzeitig die Betriebskontinuität zu wahren. 

Mit den neuen Services in EMEIA unterstreicht Fujitsu das unternehmensübergreifende und globale Ziel, Kunden mit Frühwarnsystemen und Abwehrmaßnahmen gegen Cyberangriffe auszustatten. Kontinuierliches Monitoring unterstützt bei der Abwehr jeder Art von Online-Bedrohungen oder -angriffen. So sollen Vermögenswerte der Kunden geschützt und ein Geschäftsbetrieb ohne Unterbrechungen gewährleistet werden. 

Fujitsu bietet bisher Managed Security Services aus den Security Operation Centers (SOC) in Großbritannien, Deutschland, Finnland und Spanien heraus an. Mit der Erweiterung der Cybersecurity-Portfolios in der EMEIA-Region bringt Fujitsu ein breiteres Spektrum an Sicherheitslösungen auf den Markt, die bisher nur in Japan erhältlich waren. Die SOCs in Großbritannien und Deutschland werden zu Advanced Cyber Threat Centers ausgebaut.

Unter der Marke SURIENT bietet Fujitsu ein modulares Sicherheitsportfolio. Mit SURIENT MRS ist das erste Modul ab sofort EMEIA-weit erhältlich. Die kürzlich zunächst in Deutschland vorgestellte Lösung sorgt für den Schutz von Racks vor unbefugtem physischem Zugriff. Die „Managed Rack Solution“ nutzt dabei unter anderem die Fujitsu PalmSecure-Technologie zur biometrischen Authentifizierung, um den Zugang zu Systemen mit vertraulichen oder geschäftskritischen Prozessen und Daten zu schützen. 

Zitat
Duncan Tait, SEVP und Head of EMEIA and Americas bei Fujitsu
“Noch nie war Sicherheit ein so kritisches Thema für unsere Kunden. Es wird nie gänzlich möglich sein, Cyberangriffe zu verhindern. Gleichzeitig können es sich Unternehmen auch nicht leisten, im Fall eines Angriffs einfach den Betrieb einzustellen. Jede Art von Cyberangriff kann zu Handlungsunfähigkeit und Ansehensverlust führen und das Unternehmen im schlimmsten Fall komplett am Tagesgeschäft hindern. Unser erweitertes Cybersecurity-Angebot konzentriert sich deshalb darauf, die Betriebskontinuität unserer Kunden zu wahren.“

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

Über Fujitsu

Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 156.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2015 (zum 31. März 2016) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,7 Billionen Yen (41 Milliarden US-Dollar).
Weitere Informationen unter www.fujitsu.com/global/

Über Fujitsu Central Europe (CE)

Fujitsu Central Europe (Deutschland, Österreich und die Schweiz) ist ein führender europäischer Informations- und Telekommunikations-Komplettanbieter. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in München und bietet ein umfassendes Portfolio von Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Endgeräten über Rechenzentrumslösungen, Managed und Maintenance Services und Cloud-Lösungen bis hin zum Outsourcing reicht. In der Region Central Europe erzielte Fujitsu im Geschäftsjahr 2014 (zum 31. März 2015) mit rund 2.800 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Fujitsu entwickelt und fertigt in Deutschland Notebooks, PCs, Thin Clients, Server, Speichersysteme sowie Mainboards und betreibt hochsichere Rechenzentren. Mit rund 10.300 Channel-Partnern, davon 8.000 in Deutschland, 1.800 in Österreich und 500 in der Schweiz, verfügt Fujitsu zudem über eines der leistungsfähigsten Partnernetzwerke der Branche.
Weitere Informationen finden Sie unter www.fujitsu.com/de/

Michael Erhard

Telefon: Telefon: +49(0) 89 307686 237
E-Mail: E-Mail: michael.erhard@ts.fujitsu.com
Unternehmen: Fujitsu Central Europe

Enno Hennrichs

Telefon: Telefon: + 49 (0) 89 23031-627
E-Mail: E-Mail: Fujitsu-PR@fleishmaneurope.com
Unternehmen: FleishmanHillard Germany GmbH

Datum: 15. November 2016