Steckbrief

Schauen Sie sich unsere Kurzbeschreibung an, wenn Sie mehr zum Thema Blockchain erfahren wollen.

Blockchain – und das Eco-System läuft wie geschmiert

Ein Blogbeitrag von Leopold Sternberg, Enablement Lead DLT/Blockchain bei Fujitsu

Ob es um mangelndes Vertrauen der untereinander Partner geht oder technologisch bedingte Medienbrüche – manch gute Idee vom Eco-System scheitert an der Realität. Doch mit der Blockchain haben Entscheider*innen ein wirksames Gegenmittel zur Hand. Use Cases reichen vom Objektschutz über Digitale Identitäten bis hin zur Elektromobilität.
Hamburgs Elbphilharmonie überstieg die ursprünglich geplanten Kosten um mehr als das Zehnfache. Der Flughafen BER wurde neun Jahre nach dem anvisierten Termin eröffnet. Nur zwei Beispiele einer langen Liste von Projekten, bei denen wenig nach Plan lief. Grund zur Häme? Nein. Aber Grund zur Ursachenforschung. Eine Ursache für Verzögerungen und Preisexplosion liegt in der wachsenden Komplexität größerer und auch kleinerer Projekte. Sowohl Regularien als auch die technische Entwicklung machen es nötig, dass immer mehr Partner an einem Vorhaben beteiligt sind. Sie alle müssen innerhalb dieser (teils temporären) Eco-Systeme zusammenarbeiten - wo doch die Kommunikation zwischen zwei Abteilungen derselben Firma schon schwierig sein kann. Ganz zu schweigen von Verzögerungen und Informationsverlusten in einem Dschungel aus IT-Anwendungen unterschiedlicher Unternehmen und Organisationen, die nicht „miteinander sprechen“ können.

Was kann hier die Blockchain leisten? Die Blockchain unterstützt Eco-Systeme sowohl vom „Faktor Mensch“ her als auch von der Technologie. Die Distributed Ledger-Technologie (DLT) beruht auf der dezentralen Speicherung der Daten. Sie sind kryptografisch gesichert und durch Zeitstempel in der Historie nachvollziehbar. Das macht die Blockchain unveränderbar und damit fälschungs- sowie manipulationssicher. Umgangssprachlich ausgedrückt: In einer stetig anschwellenden Informationsüberflutung macht sie Daten zu Fakten. Deswegen sprechen wir auch von der „Datenbank der Werte“: Jede*r Teilnehmer*in kann Echtheit, Ursprung und Unversehrtheit der gespeicherten Daten überprüfen. Und das heißt: jeder Teilnehmer kann vertrauen.

ABM Blog - Blockchain

Wie die Blockchain Perimeter-Sicherheit verbessert

Daraus entstehen Use Cases für verschiedenste Branchen. Beispiel Objektschutz: Stellen wir uns vor, ein militärisches Flugzeug muss auf einem kommerziellen, zivilen Flughafen geparkt werden. Wir haben es hier mit Perimeter-Sicherheit (oder Freilandschutz) zu tun. Das heißt in diesem Fall, dass z.B. eine baulich-technische Befestigung oder auch eine natürliche Barriere dazu dient, nicht-berechtigte Personen und Objekte von einer Umgrenzung fernzuhalten. Denn in unserem fiktiven Beispiel drohen konkrete Gefahren, wie zum Beispiel ein unberechtigter Zutritt oder Zugriff auf das Flugzeug. Also binden wir Sensoren und andere Datenquellen in die Blockchain ein. Die Lage könnte sich zuspitzen: Vor dem Airport könnten sich Demonstranten versammeln, unter denen die Polizei Gefährder ausmacht. Eine manipulierte Drohne könnte in den Luftraum eindringen oder die Beleuchtung fällt aus. Eine solche Ansammlung einzelner Gefährdungen stellt sehr hohe Anforderungen an die Perimeter –Sicherheit.

Hier sorgt die Blockchain für Nachvollziehbarkeit in der gesamten kritischen Infrastruktur: Sie dokumentiert, welches Device wann welche Informationen gemeldet und welche*r Entscheider*in wann welche Aktion initiiert hat. Als übergreifende Kommunikations-Plattform funktioniert die Blockchain technologie-agnostisch, Medienbrüche werden durch sie beseitigt und alle Partner im Ökosystem können jederzeit auf die Informationen zugreifen. Dieses Szenario können Sie mit uns auf der AFCEA Messe hautnah erleben und diskutieren.

Doch es gibt auch viele andere Beispiele für Ökosysteme, zum Beispiel im Bereich der öffentlichen Auftraggeber. In diesem Umfeld engagieren wir uns unter anderem im Bereich Digitale Identitäten sowie bei der Lizensierung von digitalen Assets. Auch in diesen Projekten kommen jedoch häufig kommerzielle Unternehmen hinzu, um in Eco-Systemen zusammenzuarbeiten. Dabei analysieren wir die Aufgaben und Geschäftsmodelle der unterschiedlichen Teilnehmer*innen, um ihr Zusammenspiel mit Hilfe der Blockchain Technologie zu orchestrieren.

Zusätzlich untersucht Fujitsu gemeinsam mit acht anderen Organisationen und Unternehmen in einem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Forschungsprojekt die Eignung der DLT/Blockchain Technologie für das Eco-System E-Mobilität. Auch hier werden die Interaktionen der Teilnehmer*innen abgebildet um ein kundenorienteiertes und netzverträgliches Laden von E-Autos an jedem Ort zu ermöglichen.

Kein Blockchain-Projekt ohne Use Case

Eines ist klar: die Blockchain braucht immer einen Use Case, der Mehrwerte bringt. Wie dieser aussehen kann, erforschen wir in unserem Digital Incubation Team. Mit den Geschäftspartnern treffen wir uns zu Co-creation Workshops, in denen wir gemeinsam herausarbeiten, wo die Herausforderungen und Chancen des Anwenderunternehmens liegen und inwieweit die Blockchain unterstützen kann. Dabei bringen wir Expertise von der Hardware bis zur Strategie-Beratung mit an den Tisch – und eine Hands-on-Mentalität.

Defence und Daten – das gehört zusammen. Verteidigung basiert auf Wissen, und Wissen erfordert die möglichst intelligente Verarbeitung und Nutzung von Informationen. Technologische Innovationen sind der Schlüssel dazu. Als langjähriger Partner des Verteidigungssektors in Japan, UK und Australien bringt Fujitsu Erfahrung aus vielen militärischen Use Cases ein. Informieren Sie sich über die innovativen Technologien, die wir auf der AFCEA vorstellen – es lohnt sich!