Skip to main content

Fujitsu

Österreich

Supercomputer Fugaku von Fujitsu und Explainable AI sorgen für entscheidenden Schritt bei der Krebszellen-Genanalyse

München, 18. November 2020

Der Supercomputer Fugaku von Fujitsu und RIKEN sowie Explainable AI (XAI/„Erklärende Künstliche Intelligenz“)-Technologien aus den Fujitsu Laboratories haben im Rahmen eines Forschungsprojekts der Tokyo Medical and Dental University (TMDU) die Arbeit an Erkenntnissen zur Verbindung von genetischer Disposition und Krebsrisiko beschleunigt. Der Begriff XAI wird in der Forschung und Diskussion über Machine Learning verwendet. Er ist eine technische Disziplin, die operative Methoden zur Erklärung von AI-Systemen erarbeitet und bereitstellt. 

Dank dieser Unterstützung können die Forscher an der TMDU ihre Analysen in wesentlich kürzerer Zeit durchzuführen und entsprechend schneller Ergebnisse zu erhalten. Dank der enormen Kapazität des Fugaku-Supercomputers und der Eigenschaften der Fujitsu XAI sind sie in der Lage, die komplexen Zusammenhänge zwischen genetischer Disposition und Umwelteinflüssen im Hinblick auf das Risiko einer Erkrankung an bestimmten Hautkrebsarten zu untersuchen. Die Basis bilden dabei Daten von 20.000 Genen.

So konnten die Forscher neuartige Prognosemethoden entwickeln, die sich am Vorhandensein bestimmter Gene orientieren. Dank der Technologie von Fujitsu können die relevanten Daten zügig analysiert und wichtige Einblicke bereits nach Stunden gewonnen werden, wo vorher selbst beim Einsatz der universitätseigenen Supercomputer Monate erforderlich waren. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Wahl der geeigneten Therapie – und deren Beginn.

Damit hat die Forschung in Tokio die Chance, sich klar an die Spitze der aktuellen Krebsforschung zu stellen. Die Wissenschaftler können endlich ihre riesigen Datenbestände zielführend nutzen – und werden vielleicht bald schon beträchtliche Fortschritte bei der Bekämpfung von Hautkrebs erzielen.

Der Fugaku-Rechner wurde von Fujitsu in Zusammenarbeit mit RIKEN entwickelt und realisiert und ist derzeit die weltweite Nr. 1 unter den Supercomputern. Der Einsatz in der Krebsforschung gehört zu den insgesamt 19 maßgeblichen Bereichen des Supercomputer Achievement Acceleration-Programms des japanischen Ministeriums für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie.

Mehr Informationen finden sich in der kompletten >> englischen Pressemeldung:

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

Über Fujitsu

Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 156.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2015 (zum 31. März 2016) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,7 Billionen Yen (41 Milliarden US-Dollar).
Weitere Informationen unter www.fujitsu.com/global/

Über Fujitsu Central Europe (CE)

Fujitsu Central Europe (Deutschland, Österreich und die Schweiz) ist ein führender europäischer Informations- und Telekommunikations-Komplettanbieter. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in München und bietet ein umfassendes Portfolio von Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Endgeräten über Rechenzentrumslösungen, Managed und Maintenance Services und Cloud-Lösungen bis hin zum Outsourcing reicht. In der Region Central Europe erzielte Fujitsu im Geschäftsjahr 2014 (zum 31. März 2015) mit rund 2.800 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Fujitsu entwickelt und fertigt in Deutschland Notebooks, PCs, Thin Clients, Server, Speichersysteme sowie Mainboards und betreibt hochsichere Rechenzentren. Mit rund 10.300 Channel-Partnern, davon 8.000 in Deutschland, 1.800 in Österreich und 500 in der Schweiz, verfügt Fujitsu zudem über eines der leistungsfähigsten Partnernetzwerke der Branche.
Weitere Informationen finden Sie unter www.fujitsu.com/at/

Über Fujitsu EMEIA

Fujitsu ermöglicht Kunden, größtmöglichen Nutzen aus dem Einsatz herkömmlicher IT-Systeme (Robust IT) und agiler, innovativer digitalen Lösungen (Fast IT) zu ziehen. Der führende Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen gewährleistet dies durch sein breites Portfolio an Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Arbeitsplatzsystemen über Rechenzentrumslösungen und Managed Services bis hin zu Software und Lösungen aus der Cloud reicht. Fujitsus Vision einer Human Centric Intelligent Society zielt auf eine nachhaltige Gesellschaft, die den Menschen in den Mittelpunkt jeglicher Informations- und Kommunikationstechnologie stellt. Fujitsu EMEIA ist Teil der globalen Fujitsu Gruppe und beschäftigt in dieser Region (Europa, Naher Osten, Indien, Afrika) mehr als 29.000 Mitarbeiter.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.fujitsu.com/at/.

Ines Schmied-Binderlehner



Telefon: Telefon: +43 1 524 77 90-24
E-Mail: E-Mail: fujitsu@ikp.at
Unternehmen: ikp Wien GmbH

Datum: 18. November 2020
City: München