Skip to main content

ETERNUS AF All-Flash Storage : Fujitsu Deutschland

ETERNUS AF All-Flash Storage


GKL

Erfüllung von Leistungsanforderungen
„Seit wir das ETERNUS DX600 S3 Speichersystem mit Extreme Cache und SSD-Laufwerken im Einsatz haben, ist die Vision von Real-Time-Computing für uns Wirklichkeit geworden. Die Antwortzeiten bewegen sich im Bereich zwischen 0,1 bis 1 Millisekunden.“

Robert Gallinat, CIO,
GKL Marketing-Marktforschung GmbH & Co. KG


Es ist noch gar nicht lange her, da war Flash-Storage den Services vorbehalten, die maximale Leistung um jeden Preis erforderten, beispielsweise Datenbanken, Analysen und Trading-Apps. Das war gestern. SSDs als neue Normalität verdrängen Festplatten schnell aus der IT-Infrastruktur – und erschließen Ihrem Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten. Flash ist schnell: mit um 500 Mal besseren Reaktionszeiten als Festplatten. Enterprise Flash ist um ein Vielfaches zuverlässiger als HDDs und gewinnt an Attraktivität: Da sich die Preise im freien Fall befinden, sind Budgeteinschränkungen nicht länger ein Hindernis. Und Flash-Storage ist eine platzsparende, umweltfreundliche Technologie, die eine höhere Dichte und einen deutlich geringeren Energieverbrauch für den Betrieb und die Kühlung aufweist als herkömmliche Laufwerke.


ARABusiness Continuity sicherstellen
„Mit dem automatisierten Failover können wir eine zentrale Vorgabe unserer Geschäftsführung zum Business Continuity Management erfüllen.“

Christian Jäger, IT-Leiter, ARA Assistance

Das ideale All-Flash-System reizt all diese Vorteile maximal aus. Mit extrem kurzen Reaktionszeiten, die Leistungsrekorde aufstellen, Mirroring und transparentem Failover für den unterbrechungsfreien Betrieb, Automated Quality of Service zur Minimierung des Verwaltungsaufwands und flexibler Konfiguration für Deduplizierungs-/Komprimierungsfunktionen beschleunigt und modernisiert solch ein System Ihr Rechenzentrum und verwandelt es in eine neue, Flash-basierte Welt.


Kind

Automatisierung von Speicheroperationen
„Die ETERNUS DX hat bei der Migration und im laufenden Betrieb keinerlei Aufwand verursacht.“

Jörg Lünser, System-Administrator,
KIND Hörgeräte GmbH & Co. KG