Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. Ressourcen >
  4. Fallstudien>
  5. Oberfinanzdirektion Koblenz betreibt steuerliche Verfahren höchst wirtschaftlich

Oberfinanzdirektion Koblenz betreibt steuerliche Verfahren höchst wirtschaftlich

"Managed BS2000 ist genau das Modell, das wir brauchen. Es bietet uns für die Vereinheitlichung der steuerlichen Verfahren einerseits die notwendige Flexibilität und Zuverlässigkeit, andererseits garantiert es hohe Wirtschaftlichkeit im Rechenzentrumsbetrieb."

Günter Kettermann Leiter RZ-Produktion, Oberfinanzdirektion Koblenz

Die Steuerverwaltung in Rheinland-Pfalz

Die 1950 gegründete Oberfinanzdirektion Koblenz (OFD) gliedert sich in drei Abteilungen: die Besitz- und Verkehrsteuerabteilung, die Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle sowie die Abteilung Bundesbau. Ihr nachgeordnet sind zudem die 26 rheinland-pfälzischen Finanzämter. Insgesamt kümmern sich im Geschäftsbereich rund 7.900 Beschäftigte um eine bürgernahe und gerechte Aufgabenerledigung.

Die steuerlichen Verfahren werden bundesweit vereinheitlicht

Die „Evolutionär orientierte Steuersoftware“ (EOSS) ist die Basis, auf der die Bundesländer ihre steuerlichen Verfahren im Vorhaben KONSENS (Koordinierte neue Softwareentwicklung der Steuerverwaltung) vereinheitlichen. Dabei werden mit der Einführung von EOSS im Rahmen von KONSENS Stufe I in den jeweiligen Bundesländern die alten Mainframe- Anwendungen nach und nach durch neue abgelöst, die auf der BS2000/OSD-Betriebsplattform laufen.

Höhere Leistungsanforderungen absehbar

Voraussetzung für die erfolgreiche Transformation der Verfahren ist, dass die Betriebsplattform genügend Leistungsreserven bietet. Ziel der OFD Koblenz war es, dies über einen Zeitraum von mindestens vier Jahren sicherzustellen. Vor Projektbeginn wurde das vorhandene System deshalb analysiert. Dabei zeigte sich, dass spätestens in 24 Monaten die Leistungsgrenzen erreicht worden wären.

Managed BS2000 sorgt für maximale Flexibilität und Wirtschaflichkeit

Mit Managed BS2000 bot Fujitsu der OFD Koblenz das ideale Modell, um den stark steigenden Leistungsbedarf höchst effizient abzudecken: Kern der Lösung ist ein Generationswechsel auf einen BS2000/OSD Business Server S175. Dieser erfolgte für die OFD Koblenz ohne Startinvestitionen. Stattdessen werden die Kosten für Hardware und Software nutzungsorientiert über die Vertragslaufzeit verteilt. Zusätzlich enthält das Leistungspaket proaktive und reaktive Services, mit denen Fujitsu eine hohe Systemverfügbarkeit sicherstellt. Die Vorteile des Modells für die OFD Koblenz liegen auf der Hand: bei der Produktion der steuerlichen Verfahren kann man die steigenden Leistungsanforderungen äußerst budgetschonend bewältigen und alle Aufgaben in gewohnter Qualität erfüllen.

BS2000/OSD macht die deutsche Steuerverwaltung effizienter

Die deutschen Finanzämter sind auf dem Weg zu einer einheitlichen Verwaltungssoftware. Das Ziel der länderübergreifenden Kooperation ist es, auf Basis von KONSENS automatisierte Verfahren einzusetzen, die sowohl hinsichtlich der Entwicklung als auch der Pflege Kosten einsparen helfen. Der wichtige Meilenstein KONSENS I umfasst bereits die Harmonisierung der großrechnerbasierten Steuerverfahren. Die Plattform, auf der diese Verfahren laufen, ist BS2000/OSD von Fujitsu, da sie für den Betrieb langfristige Kompatibilität, hohe Flexibilität, hohe Verfügbarkeit, weite Skalierbarkeit und große Robustheit bietet sowie zusätzlich durch einfache Administration und Automatisierung zu höherer Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung beiträgt.