Skip to main content
  1. Home >
  2. Produkte >
  3. IT-Produkte und Systeme >
  4. Storage >
  5. All-Flash Arrays>
  6. Fujitsu RapidStructure® for Microsoft® SQL Server®

Fujitsu RapidStructure® for Microsoft® SQL Server®

Fujitsu RapidStructure for Microsoft SQL Server ist ein flexibles Infrastruktur-Stack, das entwickelt wurde, Microsoft SQL Server-Datenbanken auf einer zuverlässige Plattform zu unterstützen und konsolidieren. Es wurde als einfach zu benutzendes Stack konzipiert, das aus bewährten Komponenten besteht und bei dem jedes Detail vorab in den Laboren von Fujitsu im Hinblick auf Kompatibilität und Zuverlässigkeit getestet wurde. Die folgenden Komponenten werden als Bausteine dieser Konfiguration verwendet:

Hardware

  • PRIMERGY X86-Industriestandardserver 
  • All-Flash-Arrays von Violin Memory 
  • ETERNUS DX Disk Storage Subsysteme 
  • Brocade Fibre Channel Switches

Software

  • Microsoft® Windows Server® 2012 
  • Microsoft SQL Server 2012 
  • Fujitsu ServerView Suite

Das Einstiegsmodell von Fujitsu RapidStructure for Microsoft SQL Server wurde für bis zu 16 Produktionsdatenbanken und 20 TB nutzbare Kapazität konzipiert, kann jedoch für zusätzliche Kapazitäts- und Leistungsanforderungen erweitert werden.

HauptmerkmaleVorteile
  • Vorab getestete und verifizierte Plattform für die Konsolidierung von SQL-Datenbanken
Beschleunigung des Deployment und Verkürzung der Time-to-Production
  • Hybride Storage-Konfiguration – Flash- und Disk-Storage
  • Branchenführendes Flash-Array:
    • Durchschnittliche Latenz unter 1 ms 
    • Gleich bleibende Speichergeschwindigkeit über die gesamte Kapazität
  • Modulares ETERNUS DX Disk-Array
    • Auf bis zu 360 TB skalierbar dank breiter Auswahl an Festplattenarten
Angemessene Leistungsniveaus für unterschiedliche Speicheranforderungen

Beschleunigung von Microsoft SQL Server um ein Vielfaches im Vergleich zu reinen Festplattenlösungen

Ideal für leistungssensible Workloads

Riesiger Datenspeicher für weniger häufig genutzte Daten, für Archivierungs- und Backup-Zwecke
  • Kein Single Point of Failure per Design
Gesteigerte Hardwareverfügbarkeit durch Redundanz
  • Erweiterte Hochverfügbarkeitsmerkmale wie die Microsoft AlwaysOn-Technologie, Datenbank-Failover und Datenbankspiegelung stehen zur Verfügung
Ermöglicht den Schutz von Datenbanken vor Hardwareausfällen an entfernten Standorten oder lokal