GTM-P6Q3ZQS
Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. News/Presse/Infos >
  4. Press releases >
  5. 2018 >
  6. Emissionsarmes Rechenzentrum in der Windturbine: Fujitsu macht’s möglich

Emissionsarmes Rechenzentrum in der Windturbine: Fujitsu macht’s möglich

München, 06. November 2018

Auf einen Blick:

  • Das Unternehmen WestfalenWIND IT hat weltweit erstmals ein Rechenzentrum direkt in einer Windturbine platziert – für besonders umweltfreundlichen Betrieb
  • Die energieeffizienten PRIMERGY Server und die ETERNUS Storage Data Center-Infrastruktur von Fujitsu minimiert den Energie- und Kühlungsbedarf der Turbine entscheidend
  • Fujitsus SELECT Expert Partner ‘Green IT – Das Systemhaus’ nutzt die Services des Rechenzentrums für unterschiedliche kosteneffiziente und umweltfreundliche Cloud Services
Server- und Storagetechnologie von Fujitsu liefern die Rechenleistung für eines der weltweit ersten annähernd emissionsfreien Rechenzentren. Eingebaut ist es in einer Windturbine in Deutschland. Als Bestandteil der WindCORES-Initiative des deutschen Energieversorgers WestfalenWIND IT ermöglicht die neue Hosting-Lösung dem Fujitsu SELECT Partner Green IT - Das Systemhaus (Green IT) das Angebot besonders nachhaltiger und kosteneffizienter Cloud Services.

WindCORES wurde von WestfalenWIND IT entwickelt und ist ein nahezu emissionsfreies Tier 3-Rechenzentrum mit Standort im westfälischen Paderborn. Das Rechenzentrum trägt entscheidend zu Deutschlands Vorhaben bei, die Energieversorgung künftig möglichst nachhaltig zu gestalten – und gleichzeitig der erhöhten Nachfrage nach Cloud Services zu entsprechen. Das Prinzip ‘Rechenzentrum in der Windturbine’ hat das Potenzial, den allgemein erhöhten Energiebedarf im Rahmen der digitalen Transformation auszugleichen.

Die energieeffizienten Fujitsu PRIMERGY-Server und ETERNUS Storage-Systeme von Fujitsu, die im neuen Rechenzentrum zum Einsatz kommen, spielen eine Schlüsselrolle beim Energieverbrauch. Ihr besonders anspruchsvolles Energiemanagement minimiert den Gesamtverbrauch, spezielle Komponenten wie AC-DC-Konverter und aktuellste Kühlungstechnologie tragen ebenfalls ihren Teil dazu bei. Der niedrige Energiebedarf in Verbindung mit dem von der Turbine selbst produzierten, günstigen Strom versetzt Green IT in die Lage, die entstandenen Kostenvorteile an die Kunden weiterzugeben. Im Ergebnis kann der Fujitsu-Partner seine cloudbasierten Services attraktiv bepreisen – und dabei selbst kaum einen Carbon Footprint hinterlassen.

Dazu Christian Leutner, Vice President and Head of Product Business bei Fujitsu Europe: „Dieses innovative Projekt aus Deutschland unterstreicht den Co-Creation Ansatz, den Fujitsu mit seinen Partnern und Kunden umsetzt. Daraus entstehen effiziente Lösungen, wie sie etwa vom WindCORES-Rechenzentrum genutzt werden: virtualisierte Services mit besonders ressourcenfreundlichem Energieverbrauch. So kann Green IT dem Anspruch treu bleiben, die Umwelt zu schonen und gleichzeitig kosteneffizient zu arbeiten. Das Unternehmen gehört zu den weltweit ersten Firmen, die dem Begriff ‘Green Cloud’ Leben einhauchen.”

Christian Hoffmeister, CIO von Green IT, ergänzt: „Unser Ziel ist es, nachhaltige und kostengünstige Lösungen zu realisieren. Leider brauchen noch immer viel zu viele Rechenzentren jede Menge Energie, die zumeist von fossilen Brennstoffen oder Kernkraft stammt. Für den Notfall stehen dann in der Regel Dieselgeneratoren bereit. Die Lösung von WindCORES, angeboten von WestfalenWIND IT, ist für uns die logische Art und Weise, nahezu CO2-neutrale Dienstleistungen anbieten zu können. Dank der energieeffizienten Hardware von Fujitsu und dem umfassenden Support des Unternehmens können wir unsere Leistungen zu sehr attraktiven Konditionen zur Verfügung stellen.”

Dr. Gunnar Schomaker, Mitbegründer der WestfalenWIND IT Group, schließt: „In vielen Windgeneratoren ist jede Menge Platz, der problemlos für IT-Installationen genutzt werden könnte – Installationen, die das Fundament für die Rechenzentren der Zukunft bilden. Mit WindCORES können Provider wie Green IT ein ganz neues, anderes Portfolio an Cloud Services entwickeln. Die Kunden profitieren dabei nicht zuletzt auch von einem niedrigeren Energieverbrauch – ganz abgesehen von ihrer deutlich besseren Umweltbilanz.”

Im Einklang mit den Sustainable Development-Zielen der UN

Die Unterstützung für das WindCORES-Projekt durch Fujitsu fügt sich nahtlos in die im Rahmen der United Nations Sustainable Development Goals (SDGs) formulierten Ziele. Das Projekt liefert praktisch eine Blaupause für mehr Nachhaltigkeit. Die SDGs wollen eine Antwort auf die weltweit drängenden Umweltfragen geben. Das Ziel Nummer 9 bezieht sich auf nachhaltige Produktion und fordert den Aufbau einer „resilienten Infrastruktur einschließlich einer nachhaltigen Industrialisierung und der permanenten Förderung von Innovation“.

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

Über Fujitsu

Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 156.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2015 (zum 31. März 2016) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,7 Billionen Yen (41 Milliarden US-Dollar).
Weitere Informationen unter www.fujitsu.com/global/

Über Fujitsu Central Europe (CE)

Fujitsu Central Europe (Deutschland, Österreich und die Schweiz) ist ein führender europäischer Informations- und Telekommunikations-Komplettanbieter. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in München und bietet ein umfassendes Portfolio von Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Endgeräten über Rechenzentrumslösungen, Managed und Maintenance Services und Cloud-Lösungen bis hin zum Outsourcing reicht. In der Region Central Europe erzielte Fujitsu im Geschäftsjahr 2014 (zum 31. März 2015) mit rund 2.800 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Fujitsu entwickelt und fertigt in Deutschland Notebooks, PCs, Thin Clients, Server, Speichersysteme sowie Mainboards und betreibt hochsichere Rechenzentren. Mit rund 10.300 Channel-Partnern, davon 8.000 in Deutschland, 1.800 in Österreich und 500 in der Schweiz, verfügt Fujitsu zudem über eines der leistungsfähigsten Partnernetzwerke der Branche.
Weitere Informationen finden Sie unter www.fujitsu.com/at/

Über Fujitsu EMEIA

Fujitsu ermöglicht Kunden, größtmöglichen Nutzen aus dem Einsatz herkömmlicher IT-Systeme (Robust IT) und agiler, innovativer digitalen Lösungen (Fast IT) zu ziehen. Der führende Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen gewährleistet dies durch sein breites Portfolio an Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Arbeitsplatzsystemen über Rechenzentrumslösungen und Managed Services bis hin zu Software und Lösungen aus der Cloud reicht. Fujitsus Vision einer Human Centric Intelligent Society zielt auf eine nachhaltige Gesellschaft, die den Menschen in den Mittelpunkt jeglicher Informations- und Kommunikationstechnologie stellt. Fujitsu EMEIA ist Teil der globalen Fujitsu Gruppe und beschäftigt in dieser Region (Europa, Naher Osten, Indien, Afrika) mehr als 29.000 Mitarbeiter.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.fujitsu.com/at/.

Ines Schmied-Binderlehner



Telefon: Telefon: +43 1 524 77 90-24
E-Mail: E-Mail: fujitsu@ikp.at
Unternehmen: ikp Wien GmbH

Datum: 06. November 2018
City: München