GTM-P6Q3ZQS
Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. News/Presse/Infos >
  4. Press releases >
  5. 2018 >
  6. Kampf gegen den Blutkrebs: Rege Beteiligung an der Stammzellenspender-Registrierungsaktion von Fujitsu und IT-On.NET in Düsseldorf

Kampf gegen den Blutkrebs: Rege Beteiligung an der Stammzellenspender-Registrierungsaktion von Fujitsu und IT-On.NET in Düsseldorf

18. April 2018

Mit einer großen Registrierungsaktion in Düsseldorf trägt Fujitsu gemeinsam mit dem IT-Systemhaus IT-On.NET dazu bei, Blutkrebspatienten neue Hoffnung zu geben. Karsten Agten, Geschäftsführender Gesellschafter der IT-On.NET: „Als wir von der Young Community der Fujitsu-Geschäftsstelle in Düsseldorf angesprochen wurden die DKMS-Aktion gemeinsam zu organisieren und zu unterstützen, waren wir sofort begeistert.“

Beide Unternehmen hatten alle interessierten Mitarbeiter im Alter zwischen 17 und 55 Jahren zu der Aktion am 17. April 2018 zugunsten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufgerufen. Am Fujitsu-Standort Düsseldorf auf der Gladbecker Straße konnten sie sich registrieren und per Wangenschleimhautabstrich eine Gewebeprobe entnehmen lassen. Die anfallenden Kosten in Höhe von 35 Euro pro Registrierung übernahmen Fujitsu und IT-On.NET jeweils zur Hälfte.

Zahlreiche Menschen waren dem Aufruf zur Teilnahme an der Aktion gefolgt: Insgesamt 41 potenzielle Spender beteiligten sich an der Initiative zur Typisierung. Das bedeutet, dass die Gewebemerkmale des jeweiligen Spenders bestimmt und in der Spenderdatenbank der DKMS erfasst werden. Diese Gewebemerkmale werden mit den Merkmalen von Blutkrebspatienten abgeglichen, die einen Stammzellspender suchen. Für eine Transplantation sollten die Merkmale von Spender und Patient nahezu identisch sein. Der Bedarf ist hoch: Nahezu jede Viertelstunde erkrankt ein Mensch an Blutkrebs, und jeder zehnte Patient findet keinen passenden Stammzellenspender.

„Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“ – dass es so einfach wie wirksam sein kann, Leben zu retten, wissen die Initiatoren nicht zuletzt auch aus eigener Erfahrung. „Wer als Betroffener lange auf einen geeigneten Spender warten muss, weiß, wie wichtig eine möglichst hohe Beteiligung an solchen Aufrufen ist. Einer unserer Mitarbeiter hat bereits Knochenmark gespendet und sich in der Folge intensiv für diese Aktion engagiert. Wir wollen auch weiterhin jeden dazu ermutigen, sich auch typisieren zu lassen“, erklärt Koenraad Demeulemeester, Head of Services Sales bei Fujitsu Deutschland und gemeinsam mit der Fujitsu Young Community Düsseldorf, einer Gruppe junger Mitarbeiter im Unternehmen, maßgeblicher Unterstützer der Spendeninitiative für die DKMS.

Bereits im Vorfeld hatte Fujitsu eine interne Sammlung initiiert und auf diesem Weg den Gegenwert von fast zehn Registrierungen zusammengebracht: eine hochwillkommene Starthilfe für eine Aktion, die den Kampf gegen die tückische Krankheit ein weiteres, wertvolles Stück voranbringt.

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

Über Fujitsu

Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 156.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2015 (zum 31. März 2016) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,7 Billionen Yen (41 Milliarden US-Dollar).
Weitere Informationen unter www.fujitsu.com/global/

Über Fujitsu Central Europe (CE)

Fujitsu Central Europe (Deutschland, Österreich und die Schweiz) ist ein führender europäischer Informations- und Telekommunikations-Komplettanbieter. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in München und bietet ein umfassendes Portfolio von Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Endgeräten über Rechenzentrumslösungen, Managed und Maintenance Services und Cloud-Lösungen bis hin zum Outsourcing reicht. In der Region Central Europe erzielte Fujitsu im Geschäftsjahr 2014 (zum 31. März 2015) mit rund 2.800 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Fujitsu entwickelt und fertigt in Deutschland Notebooks, PCs, Thin Clients, Server, Speichersysteme sowie Mainboards und betreibt hochsichere Rechenzentren. Mit rund 10.300 Channel-Partnern, davon 8.000 in Deutschland, 1.800 in Österreich und 500 in der Schweiz, verfügt Fujitsu zudem über eines der leistungsfähigsten Partnernetzwerke der Branche.
Weitere Informationen finden Sie unter www.fujitsu.com/at/

Über Fujitsu EMEIA

Fujitsu ermöglicht Kunden, größtmöglichen Nutzen aus dem Einsatz herkömmlicher IT-Systeme (Robust IT) und agiler, innovativer digitalen Lösungen (Fast IT) zu ziehen. Der führende Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen gewährleistet dies durch sein breites Portfolio an Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Arbeitsplatzsystemen über Rechenzentrumslösungen und Managed Services bis hin zu Software und Lösungen aus der Cloud reicht. Fujitsus Vision einer Human Centric Intelligent Society zielt auf eine nachhaltige Gesellschaft, die den Menschen in den Mittelpunkt jeglicher Informations- und Kommunikationstechnologie stellt. Fujitsu EMEIA ist Teil der globalen Fujitsu Gruppe und beschäftigt in dieser Region (Europa, Naher Osten, Indien, Afrika) mehr als 29.000 Mitarbeiter.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.fujitsu.com/at/.

Ines Schmied-Binderlehner



Telefon: Telefon: +43 1 524 77 90-24
E-Mail: E-Mail: fujitsu@ikp.at
Unternehmen: ikp Wien GmbH

Datum: 18. April 2018