GTM-P6Q3ZQS
Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. News/Presse/Infos >
  4. Presse >
  5. Fujitsu PRIMERGY Server: Deep Learning Support für NVIDIA Volta GPUs

Fujitsu PRIMERGY Server: Deep Learning Support für NVIDIA Volta GPUs

12. Oktober 2017
Ab sofort nutzt Fujitsu NVIDIA Volta Graphical Processing Units (GPUs) – und damit die Vorteile künstlicher Intelligenz sowie eine breite Unterstützung von Deep-Learning-Prozessen bei der aktuellen PRIMERGY x86 Server Range. Das neue Angebot ist in Europa, dem Nahen Osten, Indien und Afrika ab Dezember 2017 verfügbar. Einige ausgesuchte PRIMERGY-Modelle sind bereits für die neue Generation von NVIDIA Tesla V100 GPU Acceleratoren zertifiziert.

Künstliche Intelligenz und Deep Learning Computing umfassen enorme Mengen an Rohdaten und höchst anspruchsvolle Rechenumgebungen. Fujitsu stellt sich dieser Herausforderung und bietet native Deep Learning-Kapazitäten bei einigen ausgesuchten Fujitsu PRIMERGY CX und RX Servern. Für die maximale Systemleistung sorgt dabei die native Unterstützung für NVIDIA GPUs über eine direkte Verbindung zum Mainboard. Verbunden entweder über Plug-in PCIe-Karten oder die NVIDIA NVLink High-Speed-Option erlauben Fujitsu PRIMERGY Server einen Zugriff auf über 100 Teraflops pro Sekunde (TFLOPS) an Deep Learning-Performancepotenzial.

Die ersten Modelle mit nativem Support für NVIDIA Volta GPUs sind der Fujitsu Server PRIMERGY CX2570 M4, als Bestandteil des modularen CX400 M4 Scale-out-Ökosystems sowie der Fujitsu Server PRIMERGY RX2540 M4. Das Chassis des PRIMERGY CX400 M4 kombiniert die Dichte und Effizienz Blade-artiger Server mit den Kostenvorteilen und der Einfachheit von Rack-basierten Systemen. So bietet er eine ebenso vielseitige wie zukunftssichere Plattform für integrierte Systeme und Software-definierte Umgebungen. Der PRIMERGY RX2540 M4 ist ein 2U Dual-Socket Rack Server, der sich insbesondere für Unternehmensanwendungen Anwendungen sowie Collaboration- und Messaging-Umgebungen, aber auch für den Betrieb von klassischen Datenbanken eignet. Er bietet besonders hohe Standards in punkto Funktionalität, Skalierbarkeit und Kosteneffizienz. Durch die Unterstützung der NVIDIA Volta GPUs ist er zudem für die Anforderungen von Künstliche Intelligenz- und Deep Learning-Anwendungen bestens geeignet. Der CX2570 M4 kann mit bis zu 4x Tesla V100 for NVLink ausgestattet werden, der RX2540 M4 mit 2x Tesla V100 für PCle Acceleratoren. Der Nutzer hat damit eine ausgesprochen flexible Lösung für alle möglichen Workloads.

Interessenten können sich auf dem Fujitsu Forum 2017 am 8. und 9. November in München live von der Leistungsfähigkeit der Fujitsu PRIMERGY Server mit NVIDIA Volta GPUs überzeugen. Mehr Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier: https://www.fujitsu.com/de/microsite/forum-2017

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

Über Fujitsu

Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 156.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2015 (zum 31. März 2016) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,7 Billionen Yen (41 Milliarden US-Dollar).
Weitere Informationen unter www.fujitsu.com/global/

Über Fujitsu Central Europe (CE)

Fujitsu Central Europe (Deutschland, Österreich und die Schweiz) ist ein führender europäischer Informations- und Telekommunikations-Komplettanbieter. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in München und bietet ein umfassendes Portfolio von Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Endgeräten über Rechenzentrumslösungen, Managed und Maintenance Services und Cloud-Lösungen bis hin zum Outsourcing reicht. In der Region Central Europe erzielte Fujitsu im Geschäftsjahr 2014 (zum 31. März 2015) mit rund 2.800 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Fujitsu entwickelt und fertigt in Deutschland Notebooks, PCs, Thin Clients, Server, Speichersysteme sowie Mainboards und betreibt hochsichere Rechenzentren. Mit rund 10.300 Channel-Partnern, davon 8.000 in Deutschland, 1.800 in Österreich und 500 in der Schweiz, verfügt Fujitsu zudem über eines der leistungsfähigsten Partnernetzwerke der Branche.
Weitere Informationen finden Sie unter www.fujitsu.com/at/

Über Fujitsu EMEIA

Fujitsu ermöglicht Kunden, größtmöglichen Nutzen aus dem Einsatz herkömmlicher IT-Systeme (Robust IT) und agiler, innovativer digitalen Lösungen (Fast IT) zu ziehen. Der führende Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen gewährleistet dies durch sein breites Portfolio an Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Arbeitsplatzsystemen über Rechenzentrumslösungen und Managed Services bis hin zu Software und Lösungen aus der Cloud reicht. Fujitsus Vision einer Human Centric Intelligent Society zielt auf eine nachhaltige Gesellschaft, die den Menschen in den Mittelpunkt jeglicher Informations- und Kommunikationstechnologie stellt. Fujitsu EMEIA ist Teil der globalen Fujitsu Gruppe und beschäftigt in dieser Region (Europa, Naher Osten, Indien, Afrika) mehr als 29.000 Mitarbeiter.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.fujitsu.com/at/.

Ines Schmied-Binderlehner



Telefon: Telefon: +43 1 524 77 90-24
E-Mail: E-Mail: fujitsu@ikp.at
Unternehmen: ikp Wien GmbH

Datum: 12. Oktober 2017