Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. News/Presse/Infos >
  4. Presse >
  5. 2014>
  6. Neue Funktionalitäten der ETERNUS DX Speichersysteme verkürzen Wiederherstellungszeiten und steigern Ausfallsicherheit

Neue Funktionalitäten der ETERNUS DX Speichersysteme verkürzen Wiederherstellungszeiten und steigern Ausfallsicherheit

07. August 2014

Auf einen Blick

  • Neue Features der ETERNUS DX Speichersysteme garantieren bei Systemausfällen Geschäftskontinuität 
  • Radikale Verkürzung der Wiederherstellungszeiten im RAID-Verbund
  • Hoch automatisiertes Quality-of-Service-Management ermöglicht gemäß den Geschäftsprioritäten zugeschnittene Speicher-Service-Levels
  • ETERNUS SF Speichermanagementsoftware bietet zuverlässige Basis für ausfallsichere Geschäftsumgebungen

Neue Features der ETERNUS DX S3 Speichersysteme von Fujitsu ermöglichen Unternehmen angesichts weiter rasant wachsender Datenvolumina eine bestmögliche Verfügbarkeit von Speicherressourcen. In Verbindung mit der neuen Version 16.1 der ETERNUS SF Speichermanagementsoftware schaffen sie eine zuverlässige Basis für hoch verfügbare und ausfallsichere Geschäftsumgebungen. Neue Automatisierungsfunktionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Anpassung verfügbarer Speicherressourcen an festgelegte Geschäftsprioritäten.

Aufgrund des exponentiellen Datenwachstums steigt die auf unterschiedlichen Speichersystemen abzulegende Datenmenge weiter an. Deswegen haben geplante und ungeplante Systemausfälle eine immer größere Auswirkung auf die Geschäftskontinuität. Die neue ETERNUS Storage Cluster Technologie sorgt bei Ausfall eines Speichersystems dafür, dass Speichervorgänge transparent von einem System auf ein anderes verlagert werden. Die Ausfallsicherung wird im Falle eines Systemausfalls automatisch angestoßen, ist aber auch manuell ausführbar, sofern geplante Wartungsarbeiten anstehen oder kleinere Fehler auftreten. Ermöglicht wird dies durch eine Datenspiegelung in Echtzeit und das transparente Umschalten zwischen verschiedenen Speichersystemen, sodass abgelegte Daten geschützt und Geschäftsprozesse zu jedem Zeitpunkt vor Unterbrechungen abgesichert sind. Der Betrieb eines Storage Virtualization Layer ist hierfür nicht notwendig.

Risikominimierung durch schnelle Recovery
Der Einsatz von Festplatten mit hohen Kapazitäten in einem RAID-Verbund steigert gleichzeitig das Risiko von Datenverlust im operativen Betrieb. Die Wiederherstellung einer Festplatte in einem aktiven Speicherverbund kann je nach Größe mehrere Stunden oder sogar Tage in Anspruch nehmen. Dieser Zeitraum wird sich mit den weiter ansteigenden Festplattenkapazitäten noch vergrößern. Damit erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit eines zweiten Festplattenausfalls innerhalb des RAID-Verbundes, noch bevor die Datenwiederherstellung im Falle der ersten Festplatte erfolgreich abgeschlossen ist. 

Die neue ETERNUS Fast Recovery Funktionalität nutzt für die Datenwiederherstellung reservierte Bereiche auf den Festplatten innerhalb eines RAID-Verbundes, statt dafür auf eine dedizierte Hot Spare-Disk zurückzugreifen. Aus diesem Grund können Schreibvorgänge parallel auf mehrere Festplatten verteilt und die notwendige Zeit für eine Wiederherstellung um den Faktor 10 reduziert werden. Der Wiederherstellungszeitraum für eine Festplatte mit zwei Terabyte reduziert sich dadurch beispielsweise auf ein Viertel der bisher notwendigen Zeit. Anstelle von sechs Stunden benötigt man 90 Minuten.

Eine große Datenmenge innerhalb eines Speichersystems kann zu Input-/Output-Konflikten zwischen verschiedenen Applikationen führen. Hier stellt die automatisiert arbeitende ETERNUS Quality of Service (Auto QoS) Funktionalität im Falle einer hohen Systemauslastung die notwendige Reaktionszeit für kritische Geschäftsdaten zur Verfügung. Mit Hilfe dieser Verbesserungen können Administratoren selbst entscheiden, ob sie eine von drei Prioritätsstufen wählen oder alternativ eine Ziel-Reaktionszeit für bestimmte Datenvolumina festlegen. Sofern die angeforderte Antwortzeit auf Grund von begrenzter Bandbreite nicht realisiert werden kann, werden die Daten automatisch zu einer schnelleren Storage-Schicht bewegt, beispielsweise unter Zuhilfenahme von Solide-State-Drives (SSDs).
Hierbei handelt es sich branchenweit um die erste Implementierung eines QoS-Managements, das ein Storage-Tiering integriert. Durch die Definition von Ziel-Reaktionszeiten unternimmt das System selbstständig alle Optimierungsschritte, sodass sich komplexe manuelle Abstimmungen und Konfigurationen auf ein Minimum reduzieren.

Verfügbarkeit
Die Fujitsu ETERNUS DX Speichersysteme und die ETERNUS SF Speichermanagementsoftware sind ab sofort verfügbar und können direkt bei Fujitsu oder über Fujitsu Partner bezogen werden. Preise und Spezifikationen variieren je nach Konfiguration. Die ETERNUS SF Feature Packs sind im Rahmen einer Aktion bis Februar 2015 für die Hälfte des empfohlenen Verkaufspreises erhältlich. Kunden können zwischen einem Starter- und einem Tiering-Paket auswählen.

Weitere Informationen erhalten Sie über

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

– Ende –

Über Fujitsu

Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 159.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2014 (zum 31. März 2015) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,8 Billionen Yen (40 Milliarden US-Dollar).
Weitere Informationen unter http://www.fujitsu.com/at/

Pressekontakt:

Ecker & Partner
Mag. Ulrike Schmid
Tel.: +43 (0)1 599 32 – 30
u.schmid@eup.at

Datum: 07. August 2014