Skip to main content
  1. Home >
  2. Über Fujitsu >
  3. News/Presse/Infos >
  4. Presse >
  5. 2014>
  6. Fujitsu baut neue modulare Kassensysteme zum PC-Preis

Fujitsu baut neue modulare Kassensysteme zum PC-Preis

December 19, 2014

Auf einen Blick

  • Modulare Kassensysteme der Reihe TeamPoS 7000 S sparen Platz und senken Energiekosten
  • Kapazitives Touchscreen-Display D75 erhöht zusätzlich den Bedienungskomfort
  • Zukunftssicheres modulares Design und Intel-Prozessoren der vierten Generation– von Celeron bis i5 vPro
  • Kostenvorteile und hohe Qualität dank Serienfertigung im Fujitsu Werk Augsburg

Mit dem neuen modularen Kassensystem der Fujitsu TeamPoS 7000 S-Reihe können Einzelhändler ihre Kunden am Point of Sale (PoS) noch flexibler und schneller bedienen. Die extrem kompakten TeamPoS 7000 S-Modelle lassen sich einfach installieren und verwalten, ihr geringer Stromverbrauch spart Kosten und macht sie ideal für den Einbau in Kassentische der unterschiedlichsten Art. Als Ergänzung zu TeamPoS 7000 S stellt Fujitsu außerdem das kapazitive Touchscreen-Display D75 vor. Dieses reagiert auch auf Wischtechniken und erhöht somit den Bedienungskomfort. Damit ergänzt Fujitsu sein umfassendes Portfolio an weltweit erhältlichen „Connected Retail“-Lösungen. Die TeamPoS 7000 S-Serie und das Display D75 werden dem Fachpublikum erstmalig am 11. Januar 2015 auf der NRF, der internationalen Messe für die Handels-IT-Branche in New York, vorgestellt.

Der stationäre Einzelhandel nimmt die Herausforderungen einer immer stärker vernetzten Welt an und entwickelt seine Angebote und Dienstleistungen rasant in Richtung Omni-Channel Handel weiter. Die IT-Infrastruktur spielt dabei eine zentrale Rolle. Sie muss im stationären Handel diese zusätzlichen Aufgaben schnell und verlässlich erfüllen - die heute installierten POS-Systeme sind dazu oft nicht mehr in der Lage. Bei der Entscheidung für die nächste Generation von POS-Systemen sollten daher neben Energiekosten und hoher Verfügbarkeit auch die Systemleistung und Ausbaufähigkeit im Vordergrund stehen.

Die Fujitsu TeamPoS 7000 S-Serie arbeitet mit Intel-Prozessoren der vierten Generation – von Celeron bis zu Core i5 vPro. Damit steht auch für anspruchsvolle PoS-Anwendungen oder den kombinierten Einsatz als PoS und Store- Server genügend Leistung zur Verfügung. Bis zu drei Bildschirme können an der Fujitsu TeamPoS 7000 S angeschlossen und parallel betrieben werden. So kann am Checkout neben je einem Display für den Kunden und den Bediener ein weiterer Bildschirm mit hoher Auflösung für Werbezwecke eingesetzt werden. Dank der neuesten Intel Active Management Technology (AMT) kann TeamPoS 7000 S in moderne Managed Service Konzepte, wie sie Fujitsu anbietet, eingebunden und zu niedrigen Betriebskosten mit hoher Verfügbarkeit betrieben werden.

Damit vorhandene Kassentische, Verkaufstheken oder Serviceplätze nicht umgebaut werden müssen, hat Fujitsu die TeamPoS 7000 S-Serie extrem kompakt gestaltet. Aufgrund des intelligenten Belüftungsdesigns kann sie sogar hochkant aufgestellt werden, das Gehäuse bleibt dennoch kühl. So löst die TeamPoS 7000 S auch schwierige Einbausituationen, ohne dass Verfügbarkeit und Lebensdauer leiden.

Möglich wird dies durch ein Netzteil der neuesten Generation mit „90% Effizienz“. Es produziert weniger Wärme und hilft auf diese Weise, die Energiekosten und den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Zusätzlich passt eine patentierte Technologie zur Energieverwaltung die Leistung des PoS der Arbeitslast an. TeamPoS 7000 S ist deshalb eines der wenigen POS-Systeme, die „Energy Star 5.0 Gold“ zertifiziert sind.

TeamPoS 7000 S unterstützt die gängige Kassenperipherie von Fujitsu und Drittherstellern und ist mit umfangreichen, handelsspezifischen Schnittstellen ausgestattet. Das integrierte Netzteil versorgt auch Komponenten der Peripherie wie Drucker, Kassenschublade oder Displays mit Strom. Mehrfachsteckdosen und eine Vielzahl von Netzteilen unter dem Tresen gehören damit der Vergangenheit an. Das reduziert Installationskosten, Kühlbedarf und Energieverbrauch und erhöht durch den Wegfall dieser Fehlerquellen die Zuverlässigkeit im täglichen Betrieb.

Fertigung in Deutschland zu attraktiven Preisen
Fujitsu produziert die TeamPoS 7000 S-Serie im modernen Werk Augsburg als ein qualitativ hochwertiges Produkt „Made in Germany“. Durch den hohen Automatisierungsgrad und die Skaleneffekte, die die PC-, Notebook- und Serverfertigung von Fujitsu in diesem Werk mit sich bringt, kann TeamPoS 7000 S zu einem attraktiven Preis angeboten werden. Services ab Werk wie die automatische Software-Betankung, Konfektionierung mit Kassenperipherie oder die Auslieferung auf Paletten bzw. in Großverpackungen können die Kosten für den Rollout weiter reduzieren.

Zitat
Alec Gefrides, Director of Retail Product Marketing bei Intel
„Wir freuen uns darüber, dass Fujitsu bei seiner TeamPoS 7000 S-Serie auf Intel-Prozessoren der vierten Generation setzt. Wir sind der Überzeugung, dass Lösungen für den Einzelhandel, die auf Technik von Intel aufsetzen, ein optimales Einkaufserlebnis erzeugen und zudem eine maximal sichere Plattform bereitstellen. Solche Lösungen helfen dem Handel dabei, wichtige Geschäftsziele zu erreichen, etwa eine höhere Verfügbarkeit der PoS-Systeme bei niedrigeren Betriebskosten.“

Geoff Chaplin, Retail PoS Hardware Solutions Director bei Fujitsu
„Mit der TeamPoS 7000 S-Serie stellt Fujitsu dem Einzelhandel wieder einmal eine sehr innovative Lösung zur Verfügung. Dank ihr können Händler ihren Kunden ein einzigartiges Einkaufserlebnis bieten und noch flexibler und schneller auf Kundenwünsche eingehen – und dies im Vertrauen darauf, dass Fujitsu ihnen qualitativ hochwertige und zukunftsorientierte Lösungen liefert.“

Verfügbarkeit
Die Fujitsu TeamPoS 7000 S-Serie und das D75 Display mit kapazitivem Touchscreen sind ab Januar 2015 direkt bei Fujitsu in Europa, Nordamerika, Australien und Neuseeland bestellbar. Andere Regionen und Vertriebskanäle folgen in Kürze.

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über 

Über Fujitsu

Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 162.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2013 (zum 31. März 2014) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,8 Billionen Yen (46 Milliarden US-Dollar). Weitere Informationen unter http://www.fujitsu.com

Pressekontakt:

Ecker & Partner
Mag. Ulrike Schmid
Tel.: +43 (0)1 599 32 – 30
u.schmid@eup.at

Datum: 19 December, 2014